Erfolgsgeschichten

Digitale Transformation

Fami­li­en­un­ter­nehmen setzt auf daten­ba­sierte Verbes­se­rung der Produk­ti­ons­trans­pa­renz

DAISY: Digital in NRW und Horstmann GmbH entwi­ckeln neues Tool

Wie können wir die Produk­ti­vität steigern? Und wie erreichen wir mehr Trans­pa­renz in der Montage? Motiviert von einer Stei­genden Nachfrage nach ihren Produkten, stellte sich die Horstmann GmbH aus Heili­gen­haus diese und viele weitere Fragen. Antworten hat der führende Hersteller von Kurz- und Erdschluss­an­zeigen, Span­nungs­prü­fern und Prüf­sys­temen sowie Erdungs­vor­rich­tungen gemeinsam mit Digital in NRW gefunden – im Rahmen eines Trans­fer­pro­jekts zur daten­ba­sierten konti­nu­ier­li­chen Stei­ge­rung der Trans­pa­renz in der Produk­tion.

Die Lösung für Kennzahlen

Produk­ti­ons­pla­nung

Eine Antwort auf variable Losgrößen

Bisher erfolgte die Produk­ti­ons­pla­nung und -steuerung in dem Fami­li­en­be­trieb größ­ten­teils auf Basis jahre­langer Expertise, tech­ni­schem Know-how und hand­schrift­li­chen Aufnahmen. Eine Zusam­men­füh­rung von Kenn­zahlen und tägliche Auswer­tung war nur schwer möglich, wurde aber durch die Diver­sität in der Produkt­pa­lette, die in unter­schied­li­chen Produk­ti­ons­be­rei­chen mit verschie­denen Losgrößen in einem recht dyna­mi­schen Umfeld gefertigt wurden, zunehmend notwendig.

„Ziel des Trans­fer­pro­jekts war es daher, eine Lösung zu entwi­ckeln, die es der Horstmann GmbH ermög­licht, Kenn­zahlen in der Produk­tion zu erfassen und auszu­werten“, erklärt Seth Schmitz, wissen­schaft­li­cher Mitar­beiter am WZL und Digital in NRW-Projekt­leiter. Dafür sollten eine Roadmap zur system­über­grei­fenden Daten­nut­zung und inner­be­trieb­li­chen Vernet­zung erstellt sowie eine proto­ty­pi­sche Anwendung entwi­ckelt und imple­men­tiert werden.

User Stories

Simple und wirkungs­voll: das KISS-Prinzip

Um diese Ziele zu erreichen, erstellten die Experten von Digital in NRW in enger Zusam­men­ar­beit mit Horstmann in einem ersten Schritt so genannte User Stories. In Workshops nahmen sie die Anfor­de­rungen der Mitar­bei­tenden auf, durch die der Arbeits­alltag und die Prozess­ab­läufe verbes­sert werden könnten. Welche Kenn­zahlen sind gewünscht und weshalb? „So konnten wir relevante Infor­ma­tionen gemeinsam erar­beiten und prio­ri­sieren, die später erfasst, ausge­wertet und visua­li­siert werden sollen“, erklärt Seth Schmitz. Auf dieser Basis entwi­ckelte das Projekt­team ein Umset­zungs­kon­zept: Produk­ti­ons­daten sollten möglichst einfach und aufwandsarm aufge­nommen, verar­beitet, gespei­chert und ausge­wertet werden können. „Bei der Zusam­men­ar­beit mit kleinen und mittel­stän­di­schen Unter­nehmen haben wir immer Industrie 4.0-Lösungen im Blick, die simpel zu etablieren sind“, betont Seth Schmitz. Darum ging Digital in NRW auch beim Trans­fer­pro­jekt gemeinsam mit der Horstmann GmbH nach dem KISS-Prinzip vor: Keep It Super Simple.

Eine beson­dere Heraus­for­de­rung

Neues Tool: DAISY

Die Digi­ta­li­sie­rungs­fach­leute standen jedoch vor einer beson­deren Heraus­for­de­rung: In der Montage und der Elek­tro­nik­fer­ti­gung des Unter­neh­mens kann keine drahtlose Inter­net­ver­bin­dung verwendet, es sollten beste­hende Daten genutzt und keine aufwän­digen Hard- oder Soft­ware­be­din­gungen erfor­der­lich werden. Die Lösung entwi­ckelten Digital in NRW und Horstmann gemeinsam: das neue Tool DAISY. „Mit ihm werden Daten aus dem Produk­ti­ons­alltag auto­ma­tisch erfasst. Hierzu nutzen wir Signale aus dem beste­henden Monta­ge­system. Diese werden in einer Datenbank gespei­chert und über eine Excel-Tabelle ausge­wertet“, erläutert Seth Schmitz die Abläufe.

Soll- und Ist-Kenn­zahlen

Aktuelle Kenn­zahlen auf einen Blick

Möglich macht das ein Rasberry PI, ein Mini­com­puter, ursprüng­lich entwi­ckelt für Schüler und Studenten, der direkt in die Monta­ge­linie instal­liert wurde und die Eingangs­si­gnale aus der Montage über eine LAN-Verbin­dung in verwert­bare Infor­ma­tionen verwan­delt. „Die erhobenen Ergeb­nisse werden live auf Boards in der Montage darge­stellt, so dass jede Mitar­bei­terin und jeder Mitar­beiter die aktuellen Kenn­zahlen einsehen kann“, so Schmitz. Die proto­ty­pi­sche Umsetzung läuft bereits erfolg­reich: Soll- und Ist-Kenn­zahlen können mitein­ander abge­gli­chen und die Produk­ti­ons­pla­nung und -steuerung besser koor­di­niert werden.

Weitere Bereiche des Unter­neh­mens

DAISY Chain

Zukünftig soll die Anwendung auch auf weitere Bereiche des Unter­neh­mens ausge­weitet werden: Mit DAISY Chain wurde das Konzept bereits weiter­ent­wi­ckelt. Diese Anwendung soll zukünftig den Prozess eines Auftrags durch die Fertigung sowie die Auslas­tung einzelner Ferti­gungs­pro­zesse erheben. Seth Schmitz: „Um dies zu erreichen soll die DAISY-Tech­no­logie an jeder Arbeits­sta­tion imple­men­tiert werden.“

Sie wollen ebenfalls eine Erfolgsgeschichte schreiben?

Dann schreiben Sie doch zuerst einmal uns.

Kontakt
Top

Karina Kampert

Koordinatorin Geschäftsstelle

Treten Sie mit uns in

Kontakt

Haben Sie Interesse an den Themen, Angeboten und Veranstaltungen des Mittelstand-Digital Zentrums? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf.

Abonnieren Sie unseren

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um regelmäßig über unsere Angebote und Initiativen informiert zu werden.

Buchen Sie jetzt Ihre

Sprechstunde

Das Team des Mittelstand-Digital Zentrums Ruhr OWL steht Ihnen jederzeit bei ihren Fragen zur Verfügung. Geben Sie hier Ihren Wunschtermin an und Sie erhalten per E-Mail eine Terminbestätigung.