Erfolgsgeschichten

Digitale Transformation

Auftrags­ab­wick­lung in der Lohn­fer­ti­gung als Best Practice

Projekt mit der Himpe AG

 

Industrie 4.0 basiert auf der digitalen Vernet­zung über verschie­denste Unter­neh­mens­be­reiche hinweg und entlang der gesamten Wert­schöp­fungs­kette. Doch man kann auch groß denken und klein anfangen. So hat die Himpe AG mit Unter­stüt­zung von Digital in NRW zunächst einmal die Weichen für die Digi­ta­li­sie­rung der Auftrags­ab­wick­lung in der Lohn­fer­ti­gung gestellt.

Seit 2015 macht sich die Himpe AG im Rahmen einer stra­te­gi­schen Neuaus­rich­tung fit für die Zukunft: Das Produk­ti­ons­ge­lände wurde ausgebaut, drei Standorte zu einem Hauptsitz zusam­men­ge­legt, der Aufbau von Geschäfts­be­zie­hungen im inter­na­tio­nalen Markt inten­si­viert. Als wichtigen Faktor für den Erfolg dieser Maßnahmen hatte das Unter­nehmen bereits eine effi­zi­en­tere – digi­ta­li­sierte – Auftrags­ab­wick­lung iden­ti­fi­ziert.

flexible nutzung von anlagen und geräten

Angebote von Digital in NRW

Nachdem Manon Himpe, Assistant Managing Director der Himpe AG, auf einer IHK-Veran­stal­tung eine Präsen­ta­tion von „Digital in NRW – Das Kompe­tenz­zen­trum für den Mittel­stand“ verfolgt hatte, ging sie direkt auf die Experten zu. Im Rahmen einer Unter­neh­mens­sprech­stunde am Fraun­hofer-Institut für Mate­ri­al­fluss und Logistik IML, einem der Partner von Digital in NRW, formu­lierten Manon Himpe und der Key Account Manager Maxi­mi­lian Knauer ihre Anfor­de­rungen an die Auftrags­ab­wick­lung in der Produk­tion. Bei einem Unter­neh­mens­be­such konnten sich die Experten von Digital in NRW vor Ort einen Eindruck verschaffen, gezielt Fragen stellen und kreisten so das eigent­liche Problem ein: die Lohn­fer­ti­gung. Die Himpe AG nutzt das Tief­bohren zum einen für die Produk­tion der Primär­mess­ge­räte, zum anderen ist sie in der Lohn­fer­ti­gung tätig. Maschinen und Anlagen werden flexibel für beide Bereiche genutzt. Aller­dings gibt es keine durch­gän­gige System­un­ter­stüt­zung in der Auftrags­ab­wick­lung bis in die Lohn­fer­ti­gung hinein. Produk­ti­ons­pla­nung und -steuerung werden daher manuell durch­ge­führt. Im Bereich der Lohn­fer­ti­gung müssen oft kurz­fristig auch umfang­reiche Aufträge einge­schoben werden. Dann rächt sich die digitale Lücke in der Auftrags­ab­wick­lung.
Manon Himpe

Manon Himpe

Assistant Managing Director, Himpe AG

„Digital in NRW hat uns dabei geholfen, den Bereich in der Produk­tion zu iden­ti­fi­zieren, in dem die Effekte durch eine Digi­ta­li­sie­rung am größten sind. Uns war vorher schon bewusst, dass die mangelnde Durch­gän­gig­keit der Auftrags­ab­wick­lung ein Problem für die Produk­tion darstellt. Doch wir hätten nicht gedacht, dass sich die Digi­ta­li­sie­rung zunächst auf die Lohn­fer­ti­gung begrenzen lässt.“

© Himpe AG

Gemeinsam mit den Experten des Fraun­hofer IML reichte die Himpe AG die Digi­ta­li­sie­rung der Auftrags­ab­wick­lung in der Lohn­fer­ti­gung als Trans­fer­pro­jekt bei Digital in NRW ein. Bei der Vergabe der Projekte kam das Unter­nehmen zwar nicht zum Zug, doch mit dem Antrag liegt bereits ein Lösungs­vor­schlag auf dem Tisch, den das Unter­nehmen Schritt für Schritt umsetzen kann. Nächster Schritt in der Beglei­tung durch die Experten ist eine Poten­zi­al­ana­lyse.
Maxi­mi­lian Knauer

Maxi­mi­lian Knauer

Key Account Manager, Himpe AG

„Gerne hätten wir an dem Lücken­schluss unserer Produk­tion auch in einem Trans­fer­pro­jekt mit Digital in NRW gear­beitet. Dass wir uns mit unserem Antrag nicht durch­ge­setzt haben, hindert uns nicht daran, weiter­zu­ma­chen. Im Gegenteil: Wir wissen jetzt sehr konkret, wo wir ansetzen müssen.“

© Himpe AG

kommunikation zwischen produktion und vertrieb

Chancen Industrie 4.0

Die flexible Lohn­be­ar­bei­tung ist eine klas­si­sche Stärke mittel­stän­di­scher Unter­nehmen. Da die Aufträge schwer planbar sind, stellt sie jedoch auch ein Problem für die Produk­ti­ons­pla­nung dar. Für den Lücken­schluss in der Produk­tion kann eine „einfache“ Appli­ka­tion sorgen, die auf Smart Devices einge­setzt wird und die lokale bedarfs­ge­rechte Anzeige der Auftrags­daten und die direkte auftrags­be­zo­gene Erfassung von Material- und Produk­ti­ons­daten in der schwer planbaren Lohn­be­ar­bei­tung ermög­licht. Eine solche Maßnahme verein­facht und unter­stützt die interne Kommu­ni­ka­tion, insbe­son­dere zwischen Produk­tion und Vertrieb, und perspek­ti­visch auch mit den Kunden.

Die Vorteile im Wett­be­werb auf einen Blick:

  • Verbesserung der Planungs- und Steuerungsmöglichkeiten bei der Auftragsbearbeitung
  • Bessere Auslastung der Kapazitäten und höhere Liefertermintreue über den gesamten Auftragsbestand
  • Verbesserung der Kundenzufriedenheit
Maria Beck

Maria Beck

Geschäfts­stel­len­lei­terin Metropole Ruhr, Digital in NRW

„Die meisten Unter­nehmen wissen durchaus, wo der Schuh drückt, wenn sie auf uns zukommen. Wichtig ist es, die Probleme klar zu benennen und keine Schutz­hal­tung aufzu­bauen. Nur dann haben unsere Experten die Möglich­keit, gezielt anzu­setzen und den Unter­nehmen wirklich weiter­zu­helfen.“

© Himpe AG

Vermeidung von engpässen

Zusam­men­ar­beit erweitert – Trans­fer­pro­jekt startete im September 2017

Mit dem Trans­fer­pro­jekt „Assis­tenz­system zur Erhöhung der Werker­au­to­nomie in der Produk­ti­ons­steue­rung“ knüpfte die HIMPE AG im September 2017 an die bisherige Zusam­men­ar­beit mit Digital in NRW an. Bis Anfang 2018 wird ein Assis­tenz­system zur dezen­tralen und werker­au­to­nomen Steuerung der Produk­tion auf Arbeits­platz­ebene voran­ge­trieben. Im Fokus steht die Entschei­dungs­un­ter­stüt­zung und die Gene­rie­rung von Vorschlägen für eine sinnvolle Auftrags­rei­hen­folge zur Opti­mie­rung der Gesamt­aus­las­tung und zur Vermei­dung von Engpässen. Mitar­beiter haben eine bessere Übersicht über den Auftrags­status, sind aber gleich­zeitig dazu in der Lage eigene Entschei­dungen in die Auftrags­rei­hen­folge einfließen zu lassen. Für eine trans­pa­ren­tere Kommu­ni­ka­tion mit Kunden überlegt das Unter­nehmen zukünftig die Infor­ma­tionen über den Auftrags­status auch in das Kunden­portal einzu­binden.

Der Kundennutzen

Was haben Sie davon?

Ihr Kundennutzen

Top

Karina Kampert

Koordinatorin Geschäftsstelle

Treten Sie mit uns in

Kontakt

Haben Sie Interesse an den Themen, Angeboten und Veranstaltungen des Mittelstand-Digital Zentrums? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf.

Abonnieren Sie unseren

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um regelmäßig über unsere Angebote und Initiativen informiert zu werden.

Buchen Sie jetzt Ihre

Sprechstunde

Das Team des Mittelstand-Digital Zentrums Ruhr OWL steht Ihnen jederzeit bei ihren Fragen zur Verfügung. Geben Sie hier Ihren Wunschtermin an und Sie erhalten per E-Mail eine Terminbestätigung.