Erfolgsgeschichten

Industrie 4.0

Digi­ta­li­sie­rung der Möbel­mon­tage

Digitale Unter­stüt­zung ermög­licht reibungs­losen Versand­pro­zess

Möbel­werke Decker geht mit Trans­fer­pro­jekt weitere Schritte Richtung Industrie 4.0. „Wir machen die Anti­qui­täten von morgen“, erklärt Geschäfts­führer Andreas Decker beim Rundgang durch die Fertigung der Möbel­werke A. Decker GmbH. Es riecht nach Holz, auf Förder­bän­dern laufen Schränke, Side­boards und Vitrinen langsam im Kreis durch die Quali­täts­kon­trolle, etwas weiter werden sie verpackt und für den Transport fertig­ge­macht. Auf 60.000 Quadrat­me­tern Produk­ti­ons­fläche stellt das Tradi­ti­ons­un­ter­nehmen aus Borgen­teich seit drei Jahr­zehnten hoch­wer­tige Massiv­holz­möbel her. Gemeinsam mit Digital in NRW hat der Möbel­her­steller jetzt seinen Versand­pro­zess im Rahmen eines Trans­fer­pro­jekts erfolg­reich digi­ta­li­siert.

Projekt­partner
HJS GmbH & Co. KG
Fraun­hofer IEM
Größe

20 Mitarbeiter

Ort

Salzkotten

genutzte Services

Unternehmensbesuch, Potenzialanalyse und Gestaltungsworkshop

Digi­ta­li­sie­rung in Produk­tion und Montage

Konse­quenzen bis in den Versand

Mehr als 23.000 Verkaufs­ar­tikel hat Decker im Angebot

Mehr als 23.000 Verkaufs­ar­tikel hat Decker im Angebot, die aus rund 40.000 Norm­teilen Tag für Tag produ­ziert werden. Dabei sind die Möbel für Wohn-, Speise- und Schlaf­zimmer sowie Küche keine Massen­pro­duk­tion. Ganz im Gegenteil: „Wir fertigen auftrags­be­zogen zahl­reiche Varianten“, so Prokurist Ralf Lang. „Jedes Stück richtet sich nach den indi­vi­du­ellen Kunden­wün­schen und dem jewei­ligen Bedarf.“ Ein beson­derer Service, der wach­senden Kunden­an­for­de­rungen entspricht und die aktuell noch papier­ba­sierte, manuell gesteu­erte Produk­tion vor hohe Heraus­for­de­rungen stellt. Kürzere Liefer­zeiten sind gefragt, Eilauf­träge bewirken kurz­fris­tige Umpla­nungen und beein­flussen den Produk­ti­ons­pro­zess. In diesem Fällen kann die Montage ihre Synchro­ni­sa­tion verlieren und aufwän­dige Auftrags­wechsel, hohe Puffer­be­stände und Warte­zeiten sind die Folge. Konse­quenzen, die sich bis in den Versand durch­ziehen.

© Digital in NRW / Schaper

Alle notwen­digen Infor­ma­tionen sind über QR-Codes auf den Monta­ge­auf­trägen ange­bracht. Werden die QR-Codes gescannt, sind die Daten sofort einzu­sehen: Ein großer Bild­schirm ist direkt neben den Verla­de­toren ange­bracht. Auf ihm fasst eine Termi­nal­an­sicht fort­lau­fend Programm, Auftrags­nummer, Anzahl der Pack­stücke, Volumen, Status und Liefer­termin aktuell und über­sicht­lich zusammen. „Auf diese Weise sind alle zusam­men­ge­hö­rigen Auftrags­po­si­tionen schnell und lückenlos zuzu­ordnen und zu verladen“, erklärt Arnd Ciprina, Projekt­leiter beim Trans­fer­geber Fraun­hofer IML. „Zudem findet eine auto­ma­ti­sche Prio­ri­sie­rung der Aufträge anhand der Liefer­ter­mine statt.“ Eine weitere Hilfe: Der Status verändert sich nur, wenn die Ladung wirklich komplett ist. „Die Freigabe zum Versand wird erst in dem Moment gegeben, wenn alle zuge­hö­rigen Teile vorliegen und versand­fertig sind“, so Lang.

Seit rund drei Monaten läuft das Trans­fer­pro­jekt mit Pilot­cha­rakter bereits im Unter­nehmen – mit Erfolg. Die Abläufe funk­tio­nieren reibungslos. Und: „Das Feedback der Mitar­beiter ist durchweg positiv“, erklärt Ralf Lang. Auch die Zusam­men­ar­beit mit Digital in NRW hat das mittel­stän­di­sche Unter­nehmen überzeugt. „Wir sind mit dem Projekt­ver­lauf sehr zufrieden“, so Ralf Lang. Eine weitere Etablie­rung der Maßnahmen in der Montage ist angedacht. „Wir möchten das Schritt für Schritt angehen. So wie es sich für einen Mittel­ständler gehört“, betont Ralf Lang mit einem Lächeln. „Uns ist es wichtig, die notwen­digen Maßnahmen zu ergreifen und dabei auch unsere Mitar­beiter mitzu­nehmen.“ Bei der Umsetzung der Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nahmen im Versand ist das bereits gelungen.

Indi­vi­du­elle Einrich­tungen aus Massiv­holz

Über die Möbel­werke A.Decker

Das Fami­li­en­un­ter­nehmen Decker produ­ziert in Borgentreich/NRW hoch­wer­tige, indi­vi­du­elle Einrich­tungen aus Massiv­holz. 1915 als Korb­ma­cher­be­trieb gegründet, liegen die Wurzeln des Unter­neh­mens nach wie vor im Handwerk, bei natür­li­chen Mate­ria­lien, einer nach­hal­tigen Orien­tie­rung, einer hohen Ferti­gungs­tiefe, einer fundierten Mitar­bei­ter­aus­bil­dung und der Nähe zur Region. Als klima­neu­traler Hersteller gemäß dem Klimapakt der Deutschen Güte­ge­mein­schaft Möbel e.V. fertigt Decker seine Produkte für die Bereiche Wohnen, Speisen und Küche gemäß den hohen Anfor­de­rungen der Deutschen Güte­ge­mein­schaft Möbel e.V. und nutzt ausschließ­lich Holz aus bestands­ge­pflegten – PEFC-zerti­fi­zierten – Wäldern.

© Digital in NRW / Schaper

Digi­ta­li­sie­rung der manuellen Produk­tion

Das Projekt

Kurze Liefer­zeiten und eine steigende Varianz der Produkte sind Kunden­an­for­de­rungen, die auch den deutschen produ­zie­renden Mittel­stand beein­flussen und fordern. Die Lösung ist ein Schritt Richtung Industrie 4.0: Eine syste­ma­ti­sche Digi­ta­li­sie­rung der manuellen Produk­tion und Montage zur Schaffung einer durch­gän­gigen Visi­bi­lität macht die Produk­ti­ons­pro­zesse effi­zi­enter und leis­tungs­stärker. Mit einem vom Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Energie (BMWi) geför­derten Trans­fer­pro­jekt im Rahmen des Kompe­tenz­zen­trums für den Mittel­stand „Digital in NRW“ hat das Fraun­hofer IML die Firma Decker bei der Umsetzung unter­stützt. Die gezielte und auf die indi­vi­du­ellen Anfor­de­rungen des Unter­neh­mens und seiner Produk­ti­ons­schritte zuge­schnit­tene Konzep­tion, Umsetzung und Etablie­rung digitaler Maßnahmen bietet mehr Trans­pa­renz, Effizienz und Arbeits­er­leich­te­rung im Herstel­lungs­pro­zess. In einem ersten Schritt wurden die Mitar­beiter im Versand mit digitalen Maßnahmen unter­stützt. In einem nächsten Schritt kann das Projekt auf Montage und Produk­tion ausge­weitet werden.
© Digital in NRW

Der Kundennutzen

Was haben Sie davon?

Ihr Kundennutzen

Sie wollen ebenfalls eine Erfolgsgeschichte schreiben?

Dann schreiben Sie doch zuerst einmal uns.

Kontakt
Top

Karina Kampert

Koordinatorin Geschäftsstelle

Treten Sie mit uns in

Kontakt

Haben Sie Interesse an den Themen, Angeboten und Veranstaltungen des Mittelstand-Digital Zentrums? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf.

Abonnieren Sie unseren

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um regelmäßig über unsere Angebote und Initiativen informiert zu werden.

Buchen Sie jetzt Ihre

Sprechstunde

Das Team des Mittelstand-Digital Zentrums Ruhr OWL steht Ihnen jederzeit bei ihren Fragen zur Verfügung. Geben Sie hier Ihren Wunschtermin an und Sie erhalten per E-Mail eine Terminbestätigung.