Erfolgsgeschichten

Innovation

„Neue Wege für inno­va­tive Produkte“

Die Firma Steinel nutzt die starke Infra­struktur von Digital in NRW zur Weiter­ent­wick­lung ihrer Produkte

Steinel ist ein Fami­li­en­un­ter­nehmen, das seit fast 60 Jahren für Inno­va­tionen in den Bereichen Sensoren, sensor­ge­steu­ertes Licht und Ther­mo­werk­zeuge. Die Entwick­lung der Elek­tronik geschieht im Haupt­fir­men­sitz im beschau­li­chen Herze­b­rock-Clarholz in Ostwest­falen, sowie an den Stand­orten Pardubice (CZ), Einsie­deln (CH) und Brasov mit etwa 60 Entwick­lern.
Steinel ist ein Fami­li­en­un­ter­nehmen, das seit fast 60 Jahren für Inno­va­tionen in den Bereichen Sensoren, sensor­ge­steu­ertes Licht und Ther­mo­werk­zeuge. Die Entwick­lung der Elek­tronik geschieht im Haupt­fir­men­sitz im beschau­li­chen Herze­b­rock-Clarholz in Ostwest­falen, sowie an den Stand­orten Pardubice (CZ), Einsie­deln (CH) und Brasov mit etwa 60 Entwick­lern.

Klas­si­fi­ka­tion – auto­ma­tisch statt manuell ​

Heim­au­to­ma­ti­ons­be­reich

Pilo­tie­rung für einen Steinel-Sensor

Für die Entwick­lung von Sensorik für den Heim­au­to­ma­ti­ons­be­reich sind gute Anwen­dungs­sze­na­rien von großer Bedeutung. Nur unter realis­ti­schen Bedin­gungen kann die Zuver­läs­sig­keit und Leis­tungs­fä­hig­keit der Sensoren richtig bewertet werden. In Koope­ra­tion mit der Univer­sität Bielefeld und dem KogniHome e.V. konnte Digital in NRW eine Pilo­tie­rung für einen Steinel-Sensor in einer Forschungs­woh­nung in Bielefeld durch­führen.

Wir sprachen mit Torsten Born, Leiter der Produkt­ent­wick­lung bei Steinel, über das Projekt und die Zusam­men­ar­beit mit Digital in NRW.

Torsten Born, Leiter der Produktentwicklung bei Steinel © Steinel

Leiter der produktionsentwicklung

Interview:

Frage: Wie ist die Zusam­men­ar­beit mit Digital in NRW zustande gekommen?

„Wir stehen schon länger im Kontakt mit dem CITEC und haben dann vom Kompe­tenz­zen­trum „Digital in NRW“ erfahren. Die Angebote haben uns natürlich sehr inter­es­siert. Wir haben dann eine LabTour besucht und kamen ins Gespräch. So kam die Idee für eine Koope­ra­tion in der Biele­felder „KogniHome“-Forschungs­woh­nung zustande. Digital in NRW hat uns dafür den perfekten Rahmen geboten.“

Frage: Sie haben gemeinsam eine Pilo­tie­rung durch­ge­führt. Was können wir uns darunter vorstellen und was war das Ziel der Pilo­tie­rung?

„Wir entwi­ckeln schon länger erfolg­reich Sensoren zur Gebäu­de­au­to­ma­tion. Für die Präsenz­er­ken­nung, also wer und wie viele Personen sich in einem Raum aufhalten, haben wir einen neuen Sensor entwi­ckelt, der fit gemacht werden soll für den Einsatz in der Gebäu­de­au­to­ma­tion. Eine besondere Heraus­for­de­rung ist dabei einer­seits die nahtlose Inte­gra­tion in ein beste­hendes Building Manage­ment-System, ande­rer­seits natürlich die Leis­tungs­fä­hig­keit und korrekte Funktion des Sensors in einer realis­ti­schen Umgebung. Wir wollten letzt­end­lich unser Produkt in Hinsicht auf Genau­ig­keit, Sicher­heit und Daten­schutz opti­mieren.“

Frage: Welche Vorteile bietet die Forschungs­woh­nung als Test­um­ge­bung?

„Zum Entwick­lungs­pro­zess gehört natürlich auch immer inten­sives Testen des Sensors. Einer­seits möchte man in einer kontrol­lierten Umgebung testen, um volle Kontrolle über den Test zu haben, ande­rer­seits soll die Test­um­ge­bung natürlich möglichst realis­tisch sein. Öffent­liche Räume scheiden aufgrund des Daten­schutzes ohnehin aus.

In Bielefeld gibt es eine Forschungs­woh­nung, die von der Univer­sität Bielefeld und weiteren Partnern des KogniHome e.V. aufgebaut wurde. Diese bietet die die optimalen Voraus­set­zungen für uns: Labor­be­din­gungen in einer realis­ti­schen Umgebung und sehr klare Rege­lungen bezüglich Daten­schutz und Sicher­heit. Außerdem ist die Wohnung voll von „smarten“ Geräten anderer namhafter Unter­nehmen, so dass die Inte­gra­tion unseres Produkts in eine richtige Heim­au­to­ma­tions-Umgebung getestet werden kann.

An KogniHome sind viele Unter­nehmen und Forschungs­ein­rich­tungen beteiligt, so dass man immer einen kompe­tenten Ansprech­partner findet, der einem weiter­helfen kann. Die Univer­sität Bielefeld hilft uns zum Beispiel bei der Auswer­tung der Sensor­daten und bei der Entwick­lung von Use-Cases. Solche Kontakte sind natürlich auch über das Projekt hinaus sehr wertvoll für uns.“

Frage: Wie geht es für Sie und Ihren Sensor jetzt weiter?

„Die Tests zu den Use-Cases laufen noch. Die aus den Auswer­tungen gewon­nenen Erkennt­nisse werden in die Opti­mie­rung unseres Sensors fließen und natürlich auch für die Entwick­lung neuer Produkte verwendet werden.“

Frage: Wie beur­teilen Sie die Zusam­men­ar­beit mit Digital in NRW?

„Die Zusam­men­ar­beit mit Digital in NRW funk­tio­niert sehr gut. Wir haben immer einen Ansprech­partner und werden kompetent betreut. Für Unter­nehmen sind die Angebote eine tolle Möglich­keit, kostenlos vom Fach­wissen der betei­ligten Forschungs­ein­rich­tungen zu profi­tieren. Ich kann anderen Unter­nehmen nur empfehlen, den Kontakt mit Digital in NRW zu suchen und die Angebote wahr­zu­nehmen.“

Alle Fotos: © Digital in NRW

Der Kundennutzen

Was haben Sie davon?

Ihr Kundennutzen

Sie wollen ebenfalls eine Erfolgsgeschichte schreiben?

Dann schreiben Sie doch zuerst einmal uns.

Kontakt
Top

Karina Kampert

Koordinatorin Geschäftsstelle

Treten Sie mit uns in

Kontakt

Haben Sie Interesse an den Themen, Angeboten und Veranstaltungen des Mittelstand-Digital Zentrums? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf.

Abonnieren Sie unseren

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um regelmäßig über unsere Angebote und Initiativen informiert zu werden.

Buchen Sie jetzt Ihre

Sprechstunde

Das Team des Mittelstand-Digital Zentrums Ruhr OWL steht Ihnen jederzeit bei ihren Fragen zur Verfügung. Geben Sie hier Ihren Wunschtermin an und Sie erhalten per E-Mail eine Terminbestätigung.