Erfolgsgeschichten

Digitalisierung / Industrie 4.0

Digital in NRW unter­stützt die West­fä­li­sche Kunst­stoff Technik bei der Opti­mie­rung der Lager­pro­zesse

Neues Logis­tik­kon­zept schafft Raum für Digi­ta­li­sie­rung

Am Anfang der Zusam­men­ar­beit von Digital in NRW und der West­fä­li­schen Kunst­stoff Technik GmbH (WKT) stand der Wunsch nach einem Logis­tik­kon­zept, mit dem WKT an das Fraun­hofer IML heran­ge­treten war. Die WKT-Produkt­pa­lette wächst und mit ihm das Sprock­hö­veler Fami­li­en­un­ter­nehmen. Die baulichen Kapa­zi­täten am Standort hingegen sind ausge­reizt. Mit Abschluss des Projekts Ende des Jahres macht der Mittel­ständler aller­dings auch einen großen Schritt Richtung Digi­ta­li­sie­rung: Gemeinsam mit dem Mittel­stand 4.0-Kompe­tenz­zen­trum hat WKT die Voraus­set­zungen für digital basierte Lager­pro­zesse geschaffen.
Projekt­partner
HJS GmbH & Co. KG
Fraun­hofer IEM
Größe

20 Mitarbeiter

Ort

Salzkotten

genutzte Services

Unternehmensbesuch, Potenzialanalyse und Gestaltungsworkshop

Logis­ti­sche Abläufe opti­mieren

Viele Digi­ta­li­sie­rungs­po­ten­ziale

Effektives Lager­kon­zept

Ungefähr 600 unter­schied­liche Kunst­stoff­rohre hat WKT ständig auf Lager, darunter auch sehr sperrige Produkte. Bis zu 20 Meter lange Waren liegen in dem ca. 25.000 m2 großen Außen­lager bereit. Doch der Platz reichte nicht mehr aus. Die Fläche sollten effek­tiver genutzt werden, ein neues Lager­kon­zept musste her. Im Rahmen eines Unter­neh­mens­be­suchs verschafften sich die Experten von Digital in NRW einen ersten Überblick. „Dabei haben wir auch viele Digi­ta­li­sie­rungs­po­ten­ziale gesehen, die in Verbin­dung mit einem neuen Lager­kon­zept die gesamten logis­ti­schen Abläufe zum und im Lager opti­mieren können“, erklärt Simon Lech­ten­berg, Wissen­schaft­li­cher Mitar­beiter am Fraun­hofer IML und gemeinsam mit Dr. Jörg Egli zuständig für die Projek­tum­set­zung.

Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nahmen an geeigneter Stelle

Mehrwerte durch Digi­ta­li­sie­rung

So stellte Digital in NRW in Koope­ra­tion mit den Logis­tik­pla­nern des Fraun­hofer IML nicht allein andere Lager- und Stap­ler­tech­niken vor, prüfte unter­schied­liche Anord­nungen und entwi­ckelte ein neues Layout, sondern unter­suchte auch, an welchen Schnitt­stellen welche Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nahmen möglich und sinnvoll sind. Die Grund­lagen dafür wurden im Rahmen einer Poten­zi­al­ana­lyse und verschie­dener Workshops gelegt: In enger Abstim­mung mit dem Unter­nehmen und Mitar­bei­tenden unter­schied­li­cher Abtei­lungen gingen die Projekt­be­tei­ligten den aktuellen Prozessen in einer IST-Analyse auf den Grund. Wie können die Abläufe optimiert werden? An welchen Stellen bringen Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nahmen Mehrwerte mit sich? Wo gibt es Medi­en­brüche? Wo liegen wichtige Schnitt­stellen? „Dabei ist es wichtig, sich nicht nur auf das Lager selbst zu fokus­sieren, sondern auch die vorge­la­gerten Prozesse zu berück­sich­tigen“, betont Simon Lech­ten­berg. „Und einige von diesen sind bei WKT noch papier­ba­siert, viele Infor­ma­tionen zur Lager­po­si­tion oder zum Waren­aus­gang werden nicht digital erfasst.“

Potenzial gibt es genug

Digital statt papier­ba­siert

Das soll sich in Zukunft ändern. Die Idee: Mit einer Erwei­te­rung des ERP-Systems soll es möglich werden, das Lager auch digital abzu­bilden. Produkte werden mit Barcodes versehen und Waren dann gescannt und erfasst. Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter können mit Tablets arbeiten und auf über­flüs­sigen „Papier­kram“ verzichten. „Natürlich müssen bis dahin noch einige Heraus­for­de­rungen gemeis­tert werden“, weiß Simon Lech­ten­berg. „So gibt es aktuell auf dem Gelände des Außen­la­gers noch kein W-Lan.“ 

Doch sind die Voraus­set­zungen erst einmal geschaffen und alle notwen­digen Maßnahmen auf den Weg gebracht, kann WKT nach­haltig von den digi­ta­li­sierten Abläufen und dem opti­mierten Lager­kon­zept profi­tieren: Ein trans­pa­renter Infor­ma­ti­ons­fluss, eine opti­mierte Trans­port­pla­nung sowie ein konti­nu­ier­lich aktua­li­sierter Lager­be­stand sind einige der Vorteile, die das Projekt mit sich bringen kann. Und auch eine weitere Zusam­men­ar­beit mit den Experten von Digital in NRW ist denkbar: „Potenzial gibt es genug“, ist Simon Lech­ten­berg überzeugt. „Und der Anfang ist gemacht.“

Der Kundennutzen

Was haben Sie davon?

Ihr Kundennutzen

Sie wollen ebenfalls eine Erfolgsgeschichte schreiben?

Dann schreiben Sie doch zuerst einmal uns.

Kontakt
Top

Karina Kampert

Koordinatorin Geschäftsstelle

Treten Sie mit uns in

Kontakt

Haben Sie Interesse an den Themen, Angeboten und Veranstaltungen des Mittelstand-Digital Zentrums? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf.

Abonnieren Sie unseren

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um regelmäßig über unsere Angebote und Initiativen informiert zu werden.

Buchen Sie jetzt Ihre

Sprechstunde

Das Team des Mittelstand-Digital Zentrums Ruhr OWL steht Ihnen jederzeit bei ihren Fragen zur Verfügung. Geben Sie hier Ihren Wunschtermin an und Sie erhalten per E-Mail eine Terminbestätigung.