Erfolgsgeschichten

Digitale Transformation

Smart­phone-App optimiert Daten­auf­nahme und Mate­ri­al­ver­fol­gung

Trans­fer­pro­jekt mit Ralf Teichmann GmbH schafft digitale Durch­gän­gig­keit

Krane sind das Spezi­al­ge­biet der Ralf Teichmann GmbH. Das Essener Unter­nehmen zählt zu Europas größten Anbietern von Kran­an­lagen mit gene­ral­über­holten Gebraucht­kom­po­nenten. Mehr als 250 Krane gehören zum ständigen Lager­be­stand, mehr als 20.000 Einzel­teile füllen das Ersatz­teil­lager. Täglich kommen weitere hinzu – und mit ihnen eine Menge neuer Daten. Diese wurden bisher mit großem Zeit­auf­wand analog und nur teilweise elek­tro­nisch erfasst. Gemeinsam mit Digital in NRW hat Teichmann Krane nun eine Smart­phone-App für die Daten­auf­nahme sowie den inner­be­trieb­li­chen Material- und Infor­ma­ti­ons­fluss entwi­ckelt.

„Digitale Durch­gän­gig­keit per Smart­phone-App im internen Mate­ri­al­fluss vom Auftrags­ein­gang bis zur Auslie­fe­rung der Ralf Teichmann GmbH“ lautet der offi­zi­elle Titel des Trans­fer­pro­jekts, dem ein Unter­neh­mens­be­such des Kompe­tenz­zen­trums sowie eine Poten­zi­al­ana­lyse voraus­ge­gangen waren. Dabei wurde schnell deutlich: „Der große Lager­be­stand mit zahl­rei­chen Einzel­kom­po­nenten an unter­schied­li­chen Abla­ge­orten ist unsere größte Heraus­for­de­rung“, erklärt Ann-Christin Teichmann, Proku­ristin und zuständig für das stra­te­gi­sche und operative Projekt­ma­nage­ment des Betriebs.

Ann-Christin Teichmann

Ann-Christin Teichmann

Proku­ristin, stra­te­gi­sches und operatives Projekt­ma­nage­ment

„Der große Lager­be­stand mit zahl­rei­chen Einzel­kom­po­nenten an unter­schied­li­chen Abla­ge­orten ist unsere größte Heraus­for­de­rung.“

Foto: Ralf Teichmann GmbH

Projekt­partner
HJS GmbH & Co. KG
Fraun­hofer IEM
Größe

20 Mitarbeiter

Ort

Salzkotten

genutzte Services

Unternehmensbesuch, Potenzialanalyse und Gestaltungsworkshop

Komplexe Lager­si­tua­tion

Datenerfassung

Komplexe Lager­si­tua­tion

Kamen gebrauchte Kranteile auf dem Essener Unter­neh­mens­ge­lände im Stadt­hafen an, wurden die zuge­hö­rigen Daten der einzelnen Kompo­nenten bisher größ­ten­teils manuell erfasst, in Excel-Listen über­tragen und in Ordnern abgelegt. Ein Verfahren, das viel Zeit in Anspruch nahm und zugleich fehler­an­fällig war. Hinzu kommt die komplexe Lager­si­tua­tion auf der knapp 30.000 m² großen Gesamt­fläche: „Ein Kran besteht aus mehreren hundert Einzel­kom­po­nenten, die wir nicht alle an einem Ort lagern können. Elek­tri­sche Kompo­nenten zum Beispiel werden fach­män­nisch in der Halle gelagert, andere, robustere Elemente werden im Außen­lager platziert“, so Teichmann.

Foto: Fraunhofer IML

Wo liegen welche Komponenten?

Auto­ma­ti­sierte Mate­ri­al­ver­wal­tung

Wo liegt welches Ersatz­teil? Welche Kran­kom­po­nenten sind vorrätig? Was sind die tech­ni­schen Beschaf­fen­heiten? Antworten auf diese und weitere Fragen soll in Zukunft die Smart­phone-App geben. „Alle benö­tigten Daten, die ab dem Kauf eines Gebraucht­krans anfallen, werden zentral in einer Datenbank aufge­nommen und können für die Auftrags­er­stel­lung und -planung von überall im Unter­nehmen abgerufen und ausge­lesen werden“, schildert Julian Hinxlage, Projekt­leiter und wissen­schaft­li­cher Mitar­beiter am Fraun­hofer IML das Ziel des Projekts. Das Material wird eindeutig und auto­ma­ti­siert iden­ti­fi­ziert und verwaltet. „Das spart jede Menge Zeit und schafft mehr Trans­pa­renz“, so Hinxlage.

Mitar­beiter inte­griert

Mitar­beiter infor­mieren, Ziele kommu­ni­zieren

Der Entwick­lung der Software gingen Projekt­ge­spräche und Workshops im Unter­nehmen voraus. „In diesen Prozess haben wir auch unsere Mitar­beiter inte­griert“, betont Ann-Christin Teichmann. Was muss die App können? Welche Daten sollen erfasst werden? Wie sollte man auf diese zugreifen können? Jede Abteilung gab ihr Feedback und ihren Bedarf weiter, Mitar­beiter wurden konti­nu­ier­lich über den Entwick­lungs­stand infor­miert, Vorteile und Ziele der App immer wieder kommu­ni­ziert. „Schließ­lich sind es ja unsere Mitar­beiter, die das Konzept mittragen und damit arbeiten müssen“, so Teichmann. „Umso wichtiger war es uns, alle mit ins Boot zu holen.“

Individuelle Betrachtung

Hoher Detail­grad

„Das erste Feedback war bereits sehr positiv“, freut sich Julian Hinxlage, der bei der Entwick­lung der App mit seinem Team auch vor so mancher Heraus­for­de­rung stand. Schließ­lich handelt es sich bei den Gebraucht­kranen nicht um stan­dar­di­sierte Produkte. Jeder Kran muss indi­vi­duell betrachtet und aufge­nommen werden. „Die 15 verschie­denen Krantypen unter­glie­dern sich in fünf Bauarten sowie zusätz­liche Unter­kom­po­nenten und verzweigen sich dann noch weiter. 100 Kompo­nenten pro Kran sind da keine Selten­heit“, erklärt Hinxlage den hohen Detail­grad, dem die App bei ihrer Anwendung entspre­chen muss.

Von der Aufnahme bis zum Verkauf

Dyna­mi­sche Gestal­tung

Die Lösung ist eine dyna­mi­sche Gestal­tung mit verschie­denen Einga­be­masken – je nach Kran. Bei der Daten­auf­nahme bekommt jeder Kran eine eigene ID, die Kompo­nenten ein physi­sches Label mit QR-Code, die Daten wie Traglast, Spann­weite oder Leistung des Antrieb­mo­tors werden einge­geben, der Lager­platz gespei­chert. „Auf diese Weise sind nicht nur alle Daten zu jedem Kran und seinen Kompo­nenten digi­ta­li­siert und abrufbar. Alle Mate­ri­al­be­we­gungen von der Aufnahme bis zum Verkauf können schnell und einfach nach­voll­zogen werden“, stellt Julian Hinxlage den Mehrwert der Daten­auf­nahme per App heraus.

Ein Schritt in Richtung Digi­ta­li­sie­rung

Prozesse aufschlüs­seln

Für Teichmann ist die Entwick­lung und Etablie­rung der Software ein grund­le­gender Schritt in Richtung Digi­ta­li­sie­rung. „Es ist uns wichtig, unsere Prozesse zu digi­ta­li­sieren, um konkur­renz­fähig zu bleiben“, so Ann-Christin Teichmann. Darum kann sie sich auch eine weitere Zusam­men­ar­beit mit den Digi­ta­li­sie­rungs­ex­perten vom Kompe­tenz­zen­trum vorstellen. „Digital in NRW bringt viele Umset­zungs­ideen mit und es hat uns sehr geholfen, unsere Prozesse durch externen Input noch einmal aufzu­schlüs­seln.“ Auch Julian Hinxlage sieht noch Potenzial für weitere Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nahmen: „Es gibt auf beiden Seiten viele Ideen, wie die App weiter­ent­wi­ckelt werden könnte. Und wir stehen auch im Nachgang gerne als Entwick­lungs­partner zur Seite.“

Der Kundennutzen

Was haben Sie davon?

Ihr Kundennutzen

Sie wollen ebenfalls eine Erfolgsgeschichte schreiben?

Dann schreiben Sie doch zuerst einmal uns.

Kontakt
Top

Karina Kampert

Koordinatorin Geschäftsstelle

Treten Sie mit uns in

Kontakt

Haben Sie Interesse an den Themen, Angeboten und Veranstaltungen des Mittelstand-Digital Zentrums? Dann nehmen Sie direkt Kontakt auf.

Abonnieren Sie unseren

Newsletter

Tragen Sie sich ein, um regelmäßig über unsere Angebote und Initiativen informiert zu werden.

Buchen Sie jetzt Ihre

Sprechstunde

Das Team des Mittelstand-Digital Zentrums Ruhr OWL steht Ihnen jederzeit bei ihren Fragen zur Verfügung. Geben Sie hier Ihren Wunschtermin an und Sie erhalten per E-Mail eine Terminbestätigung.